Sie sind hier: Aktuelles

Texte des Lyrikers Wagô Ryôichi in Deutscher Übersetzung

Veröffentlicht von Textinitiative am 14.08.2015
Aktuelles >>

In den nächsten Tagen geht die von Madlen Beret M.A. verfasste Abhandlung zum bekannten japanischen „Katastrophenlyriker“ bzw. „Heimatdichter“ von Fukushima, Wagô Ryôichi 和合亮一 (*1968), in den Druck; sie trägt den Titel „Worte ohne Schutzanzug. Wagô Ryôichi - Lyrik nach „Fukushima““ und enthält eine vollständige Übersetzung der Lyriksammlung Shinsai nôto (Notizbuch der Erdbebenkatastrophe).

Auszug → Post-Fukushima-Lyrik von Wagô Ryôichi

_________________________________________
Zutritt verboten!

Sandkasten: Zutritt verboten!
Gebüsch: Zutritt verboten!
Innerhalb der 20-Kilometer-Sperrzone: Zutritt verboten!
Privatgrundstück: Zutritt verboten!

Frisch gestrichen: Zutritt verboten!
Strahlendosis noch nicht gemessen: Zutritt verboten!
20 Millisievert festgestellt: Zutritt verboten!
Gebäude im Bau an einer Weggabelung: Zutritt verboten!

Zur Zeit Großreinigung: Zutritt verboten! Gelände des
Coop Mart der Dorfgemeinde Iitate: Zutritt verboten!
Derzeitig Dekontaminierung der obersten Erdschicht:
Zutritt verboten! Lehrerzimmer während der Semester-
abschlussprüfungen: Zutritt verboten!

Während der ärztlichen Behandlung eines Knochen-
bruches: Zutritt verboten! Zutritt verboten! Wegen der
derzeitigen Prüfung der Sperrzone: Zutritt verboten!
Zutritt verboten! Wegen derzeitiger Prüfung der Aufhebung
der Sperrzonenbestimmungen: Zutritt verboten!
Einen Zoll weiter außerhalb der 20-Kilometer-Sperrzone
rund um das Atomkraftwerk: Betreten erlaubt!

22. April In der Dorfgemeinde Iitate

_________________________________________

English Abstract: 

“Among the contributors to a post-3/11-literature is the Fukushima-based poet Wagô Ryôichi who was the first to deal with the topic. From the 16th of March onward he published his so-called “Shi no tsubute” (Pepples of Poetry) on Twitter. Due to his poetic live report of the disaster he became one of the most well-known persons of “Fukushima”. The study includes the first full length German translation of Wagô’s poem collection “Shinsai nôto” (Notes on an Earthquake Disaster) which was published one year after the catastrophe. The first part of the analysis examines how Wagô poetically chronicles and deals with daily life in Fukushima after March 11. The second part focuses on his presence in both print and social media and reveals the poet’s deeply conflicted stance towards his radioactively contaminated but still beloved home region.” (Madlen Beret)

Beret’s research is part of the project “Japan After “Fukushima”” initiated by Japanese Studies Frankfurt and The Interdisciplinary Centre for East Asian Studies (IZO) at Goethe-University.

Link: http://www.ebv-berlin.de/Band-9-Worte-ohne-Schutzanzug-Wago-Ryoichi

Zuletzt geändert am: 15.08.2015 um 19:48

Zurück
Besucher gesamt: 157.645