Sie sind hier: Aktuelles

Thinktanks steuern die Wahrnehmung von Fukushima

Veröffentlicht von Textinitiative am 16.09.2014
Aktuelles >>

Den Japanwissenschaften bekannte, national eingestellte Organisationen wie die Nippon Foundation und die Sasakawa Foundation (Sasakawa Memorial Health Foundation ), arbeiten für den außenstehenden Beobachter mehr oder weniger erkennbar darauf hin, „Fukushima“ als atomare Havarie von globalen Ausmaßen zu entschärfen und die Katastrophe mit PR Maßnahmen bzw. internationaler Pressearbeit als Angstreaktion der lokalen Bevölkerung vor Verstrahlung zu reduzieren. Die Empfehlungen einer Tagung (8.-9. September im Fukushima View Hotel), die mit in- und ausländischen Experten einschlägige Ergebnisse vorlegte und die also „Fukushima“ zum psychologischen Geschehen strahlenphobischer Laien erklärte, durften dem Ministerpräsidenten Abe Shinzô kürzlich vorgelegt werden.

Links:


Kontakt: Natsuko Tominaga PR Department Nippon Foundation +81-3-6229-5131
pr@ps.nippon-foundation.or.jp


Liste der überreichenden Teilnehmer / Participants who hand-delivered the Recommendations at the Prime Minister’s Office:

  • Yohei Sasakawa (Chair): Chairman, The Nippon Foundation
  • Evelyn J. Bromet: Distinguished Professor, Stony Brook University
  • Abel Julio González: Senior Advisor, Argentine Nuclear Regulatory Authority
  • Carl Magnus Larsson: Chair of UNSCEAR, CRO-ARPANSA
  • Jacques Lochard: Vice Chair, Main Commission, ICRP
  • Fred Mettler: Professor Emeritus, University of New Mexico School of Medicine
  • Christopher H. Clement: Scientific Secretary, ICRP
  • Shin-ichi Kikuchi: President, Chairman of the Board, Fukushima Medical University
  • Ohtsura Niwa: Distinguished Professor, Fukushima Medical University
  • Etsuko Kita: Chair, Sasakawa Memorial Health Foundation

Zuletzt geändert am: 16.09.2014 um 11:17

Zurück
Besucher gesamt: 152.072