Sie sind hier: Aktuelles

Vielfalt der öffentlichen Meinung in Japan – die Diskussion um Fukushima in den sozialen Foren

Veröffentlicht von Textinitiative am 27.08.2011
Aktuelles >>

Der vorliegende Text ist das Ergebnis einer Projektarbeit des Sprachkurses der Japanologie im Fachbereich 09 der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Betreuer war Dr. Guido Woldering. Inhaltlich ging es im Projekt um ein von dem in einigen Medien in Japan und im Ausland vorherrschenden Sensationalismus freies Bild davon, wie Betroffene die Lage in Fukushima wahrnehmen. Es lag nahe, Quellen mit verschiedenen Standpunkten zu übersetzen. Die erste Quelle ist ein Auszug aus dem Tweet eines mittelständischen Bauunternehmers, des Mittvierzigers Tamagawa Mitsuaki. Seine Mitteilungen und die darauf folgenden Reaktionen lassen Ängste und Leid im Alltagsleben ahnen. Die zweite Quelle ist eine Zusammenstellung aus verschiedenen Tweets und Weblogs, in denen Befürworter der Atomkraft das Wort führen und beispielsweise feststellen, als wie sicher sich doch die Atomkraft gerade gegenüber Erdbeben und Tsunami erwiesen habe. Die Inhalte beider Quellen sind auf dem Stand von Mitte März 2011. Umso interessanter ist nun deren Betrachtung in der Rückschau vor dem Hintergrund der damals noch nicht abgesehenen Folgen.

Zuletzt geändert am: 31.08.2011 um 15:09

Zurück
Besucher gesamt: 165.506