Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Aktuelles

Atomkraft im Energiemix: Treffen der G7

"Ein Ende der Stromgewinnung aus Atomkraft streben die sieben großen Industriestaaten Deutschland, USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Japan und Italien hingegen nicht gemeinsam an. 'Jene Länder, die sich für ihre Nutzung entscheiden, bekräftigten die Rolle der Kernenergie in ihrem Energiemix', heißt es in der Abschlusserklärung (PDF). Im Gegensatz zu Deutschland bekennen sich unter anderem Frankreich und Großbritannien zur Atomkraft und betreiben ihren Ausbau.

Bei der Atomkraft gehe es darum, erschwingliche kohlenstoffarme Energie bereitzustellen, heißt es weiter in der Erklärung. Mit ihrer Grundlastenergie und Netzflexibilität soll Atomkraft zur Energieversorgungssicherheit beitragen. Fortschrittliche Nukleartechnik wie kleine modulare Reaktoren (SMR) könnten innerhalb des nächsten Jahrzehnts wahrscheinlich dazu beitragen, dass mehr Länder weltweit Atomkraft als Teil ihres Energiemixes übernehmen. Die G7 betonen, dass die höchsten Standards der nuklearen Sicherheit für alle Länder wichtig seien." (Heise Online 27.5. 2022 / Klima-, Energie- und Umweltminister in Berlin)

Links: https://www.heise.de/news/G7-bekennen-sich-erstmals-zum-Ende-der-Kohleverstromung-Atomkraft-bleibt-Option-7124252.html
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/leopoldina-vize-schloegl-atomkraft-klimapolitisch-unsinnig,T9hLEEJ


Das Nuclear Studies Institute in Washington

"The Nuclear Studies Institute was founded in 1995 at American University in Washington, D.C. as a component of the American University College of Arts and Sciences. The purpose of the Institute is to educate American University graduate and undergraduate students, as well as the general public, about the key points of nuclear history, nuclear culture in the United States, and the threats still posed by nuclear weapons in the modern world." (...)

"The Institute participates in the Nuclear Education Project; a worldwide effort to improve access to teaching and learning materials regarding the history of the nuclear arms race and the ongoing movement to curb the proliferation of nuclear weapons. The Nuclear Education Project was founded in 2004 by Dr. Peter Kuznick, Mayor Tadatoshi Akiba, Dr. John W. Dower of MIT and Dr. Mark Selden.

Link: https://en.wikipedia.org/wiki/American_University_Nuclear_Studies_Institute


Vortragsveranstaltung an der Japanologie Wien: "Überlebende der Atombombenabwürfe (hibakusha) erzählen"

Eine Diskussionsveranstaltung mit Mitgliedern des Japan Council against A & H Bombs (Gensuikyo) für Studierende und Interessierte

Zeit: 23. Juni 2022   18:30 - 20:00

Ort: LIVE @ Campus of the University of Vienna
Department of East Asian Studies, Japanese Studies
Seminarraum JAP 1, 2K-EG-21, Ground floor to the left
Spitalgasse 2, Hof 2.4 (Campus), 1090 Vienna, Austria

Link: https://japanologie.univie.ac.at/startseite/einzelnews/news/ueberlebende-der-atombombenabwuerfe-hibakusha-erzaehlen/?


Stellenausschreibung am Rachel Carson Center (München)

The Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC) is looking for a Director of Academic Programs to join its team. The position will start on 1 January 2023 or as soon as possible thereafter. The position is for up to six years, which includes a six-month probation period. 

Responsibilities
Depending on experience, the candidate’s responsibilities will span the following:

  • Managing the RCC’s digital publications; coordinating submissions and editing
  • Support grant writing
  • Representing the RCC at local, national, and international events
  • Providing academic support for visiting scholars

Qualifications
Candidates for this position must have:

  • a PhD in Environmental History, Environmental Anthropology, Human Geography, Environmental Ethics or a related discipline
  • Fluent English, including exceptionally strong English writing and editing skills
  • Excellent communication and organization skills and the ability to work well in a team

Candidates ideally have:

  • Strong German language skills
  • Grant writing experience
  • Familiarity with social media
  • Experience in academic management

The position is a full-time (40.1 hours a week), in-house, service position. The position begins ideally on 1 January 2023; depending on the candidate’s previous contracts with German universities, it can run up to six years. It does not include paid time for individual research endeavors, and would suit a candidate who is looking to move into academic administration, or gain skills in management and coordination to complement a research career [...]

To apply, please send your cover letter, CV (max. 4 pages), an academic writing sample (max. 2 pages), and the contact information of two references in a single PDF document to jobs@rcc.lmu.de by 25 August 2022. Interviews will take place on 26–27 September 2022, ideally in person in Munich. 


Geschichte des Nuklearen | Rezension zu Richard Rohrmosers Studie »Sicherheitspolitik von unten«. Ziviler Ungehorsam gegen Nuklearrüstung in Mutlangen, 1983–1987 (Campus Verlag 2021)

"Die Nachrüstungsdebatten der 1980er-Jahre prägen, im Hinblick auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine, auch aktuelle Debatten zur Sicherheitspolitik. In seiner an der Universität Mannheim entstandenen Dissertation, die ja schon vor der „Zeitenwende“ vom 24. Februar 2022 veröffentlicht worden ist, untersucht Richard Rohrmoser in erster Linie eine andere historische Folge der Nachrüstungsdebatten, die ebenfalls Resonanz in der Gegenwart hat. Seine Untersuchung der Sitzblockaden, die jahrelang vor den Toren des Mutlanger Raketendepots stattfanden, konzentriert sich nämlich auf deren Wirkungen für die bundesdeutsche Demokratie." (Stephen Milder)

Link: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-97534?title=r-rohrmoser-sicherheitspolitik-von-unten&recno=9&q=&sort=&fq=&total=18743 (3.Juni 2022)

Zum Buch (Verlagstext): "Ende der 1970er Jahre spitzte sich der Kalte Krieg zwischen der Sowjetunion und den USA erneut zu. 1983 ließ die NATO Nuklearraketen in der Bundesrepublik Deutschland und in anderen westeuropäischen Ländern stationieren. Vor allem die schwäbische Gemeinde Mutlangen rückte damals als Standort von Pershing-II-Raketen in den Fokus der Friedensbewegung und der Öffentlichkeit. Bis 1987 fanden dort jahrelang Proteste statt, vor allem Sitzblockaden, bei denen es entgegen behördlicher Befürchtungen jedoch nie zu Gewaltausschreitungen kam. Richard Rohrmoser beschreibt die Entwicklung Mutlangens zu einem Symbolort der Friedensbewegung. Seine Studie geht zudem der Frage nach, welche Folgen die massenweise Praktizierung und der juristische Diskurs über den zivilen Ungehorsam der Friedensaktivist_innen für die bundesdeutsche Gesellschaft hatten."

Link: https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/geschichte/sicherheitspolitik_von_unten-16764.html


Besucher gesamt: 294.209