Sie sind hier: Aktuelles

Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Zur Zeit sind Publikationen zum Thema Japan nach „Fukushima“ in Vorbereitung. Bedingt durch diese Publikationstätigkeiten werden in der kommenden Zeit die Entwicklungen in Japan in größeren Abständen kommentiert. Nach wie vor sollen jedoch Hinweise auf japanische / westliche Publikationen und Veranstaltungen zum Thema „Japan nach Fukushima“ bekannt gegeben werden.


Aktuelles

Fundstück: Windtelefon zu den Toten

“Hello. If you're out there, please listen to me".

On a hill overlooking the ocean in Otsuchi Town in northeastern Japan is a phone booth known as the "Telephone of the Wind". It is connected to nowhere, but people come to "call" family members lost during the tsunami of the 2011 Great East Japan Earthquake. Many visit the phone booth including a mother and 3 children who have lost their father. This documentary looks at the unique role that this phone is playing in helping the grieving process of many.” (NHK 2016)

Links: https://www3.nhk.or.jp/nhkworld/en/tv/documentary/201605200600/

https://www.youtube.com/watch?v=ke-H5EEqvRs

https://magazin.spiegel.de/SP/2016/47/148008183/?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage


Diskriminierung in Japan – Evakuierte erfahren „Bullyism“ (ijime)

Die Mainichi berichtet am 2. Dezember von einem neuen Fall von Schikane, die ein aus Fukushima evakuierter Schüler kürzlich erleiden mußte, als Schüler und der Lehrer seiner Klasse ihn als „Bazille“ beschimpften:

“The fourth-grade pupil told the teacher, in his 40s, before the summer holidays that he was distressed as other pupils were addressing him by adding "germ" to his name. According to the education board, the teacher then added "germ" while addressing the boy in a classroom on Nov. 22, just five days after the boy approached the teacher again about his treatment by fellow pupils. Nov. 22 was also the day of a strong earthquake off Fukushima in the early morning, reminding many of the massive March 2011 quake and tsunami that triggered the nuclear crisis at the Fukushima Daiichi nuclear plant. On Nov. 24, the boy's parents complained to the elementary school and other teachers interviewed every pupil in the class five days later. "Despite being approached by the pupil for help, the teacher said something extremely inconsiderate and inappropriate," an official of the education board said.” (Mainichi, 2. 12. 2016)

 Link: http://mainichi.jp/english/articles/20161202/p2g/00m/0dm/082000c


Fukushima als Kostenfaktor: Neue Berechnungen

„Die Kosten der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima belaufen sich Insidern zufolge voraussichtlich auf 201 Milliarden Dollar. Damit wäre die Summe mehr als doppelt so hoch wie zuvor geschätzt, sagte eine mit den Beratungen der Regierung vertraute Person. Das Industrieministerium in Tokio hatte 2013 erklärt, für Aufräumarbeiten und Kompensationszahlungen für die betroffenen Menschen in der Unglücksregion müssten knapp 98 Milliarden Dollar aufgebracht werden.“

ntv, 30. 11. 2016

Links: http://www.n-tv.de/politik/Fukushima-Kosten-steigen-auf-200-Milliarden-article19215746.html

http://www.japantimes.co.jp/news/2016/11/28/national/cost-fukushima-disaster-expected-soar-%C2%A520-trillion/#.WD6g_rn6i20


"Das größte bewegliche Bauwerk der Welt für die Atomruine in Tschernobyl"

„Wie ein gigantischer Käfer rückte die neue Schutzhülle seit Tagen auf die Atomruine in der Ukraine zu. Ein System aus Spezialschienen und Hydraulik schob das größte bewegliche Bauwerk der Welt über den 1986 havarierten Reaktor. Heute soll die mehr als 36.000 Tonnen schwere Konstruktion die Anlage verschluckt haben. Die neue Hülle wird dann feierlich in Betrieb genommen, auch wenn noch viel Arbeit bevorsteht. 100 Jahre lang soll die High-Tech-Decke den Austritt radioaktiver Strahlen verhindern sowie vor Umwelteinflüssen wie Nässe schützen. Die Hülle ergänzt einen Betonsarkophag, der von der Sowjetunion nach dem Super-Gau am 26. April 1986 eilig errichtet worden war und mittlerweile brüchig ist. Mehr als 40 Geber-Länder haben das etwa zwei Milliarden Euro teure Projekt finanziert.“  (…)

„Doch der gefährlichere Teil der Sanierung steht erst noch bevor. In einem ersten Schritt muss unter der mächtigen Stahlglocke der bisherige Sarkophag abgebaut werden. Experten vermuten in dem explodierten Reaktor noch etwa 200 Tonnen Uran, dessen Radioaktivität für Menschen tödlich ist. Für die Räumung gibt es bisher weder Geld, noch ein Konzept. Die endgültige Sanierung der strahlenden Ruine beginnt also vermutlich erst irgendwann in ferner Zukunft.“

SWR, 29.11.2016

Links:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/neuer-sarkophag-fuer-atomruine-tschernobyl-die-haut-der-huelle-kommt-aus-koblenz/-/id=1682/did=18560180/nid=1682/cb0cs/

https://www.tagesschau.de/thema/tschernobyl/

http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/tschernobyl--sarg-verschluckt-ruine---doch-die-gefahr-schlummert-weiter-7203366.html?utm_source=RUN_ntv&utm_medium=text&utm_campaign=veeseo_RUN

http://www.n-tv.de/wissen/Der-Tschernobyl-Sarkophag-wird-eingepackt-article19200636.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Tschernobyl

http://www.buchgestaltung-online.de/Leseproben/FukushimaChernobyl_Inhaltsverzeichnis.pdf


Erdbeben in Fukushima 22. November 2016

Die New York Times berichtete heute Nacht: “Tuesday’s quake quickly triggered evacuation warnings along the coast that was ravaged just over five years ago. The public broadcaster NHK exhorted residents of Fukushima Prefecture to leave coastal areas immediately. “Please move as far away from the shoreline as possible,” the announcer said. “Please remember the Great East Japan Earthquake.” The Japanese weather service reported a preliminary magnitude of 7.3 and issued a warning of a tsunami of about 10 feet. The United States Geological Survey reported a lower magnitude, 6.9.” Link: http://www.nytimes.com/2016/11/21/world/asia/japan-earthquake.html

n-tv berichtete unter der Überschrift, das Erdbeben "sei glimpflich verlaufen": “Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi und anderen Reaktoren in der Region, die alle abgeschaltet sind, gab es nach Angaben der Betreiber keine weiteren Unregelmäßigkeiten. Auch die anfänglich durch die Erschütterung abgeschaltete Kühlung in einem Abklingbecken des Atomkraftwerks Fukushima Daini laufe wieder, meldete der japanische Fernsehsender NHK.“ Link: http://www.n-tv.de/panorama/Japan-hebt-Tsunami-Warnung-auf-article19148351.html

Weitere Links zum Erdbeben in Fukushima:

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/katastrophen/id_79611526/japan-erdbeben-erschuettert-fukushima-region.html


Besucher gesamt: 131.264