Sie sind hier: Aktuelles
Willkommen auf der Seite der "Textinitiative Fukushima"

Die Seite wird seit April 2011 kontinuierlich mit Inhalten gefüllt.


Publikationen zu Fukushima und weitere Aktivitäten der Textinitiative

Zwei Bände zu Fukushima sind bereits erschienen: „Japan nach Fukushima“ (Juni 2012) und das „Lesebuch Fukushima“ (Juli 2013), beide von Lisette Gebhardt und Steffi Richter (Informationen und Rezensionen in deutsch / englisch). Der englische Band „Fukushima-Chernobyl“, der die Beiträge zur Konferenz „Comparing Fukushima and Chernobyl“ (März 2012) enthält, wird voraussichtlich im November in Druck gehen; ein Auszug des Artikels von Lisette Gebhardt "Japanese Literature After Fukushima – Between Protest and ‘Healing’" findet sich findet sich hier. Die Sammlung der englischen Vorträge des BAJS Panels 11, „Literature and Art after Fukushima“ (BAJS Conference 2012, University of East Anglia) – wurde noch im Januar 2014 gedruckt und ist über den Buchhandel zu beziehen; Auszug des Artikels von Lisette Gebhardt "Post-3/11 Literature: The Localisation of Pain – Internal Negotiations and Global Consciousness" findet sich hier. Die Vorträge der Gesprächsrunde Olympia 2020: Tôkyô und 'Fukushima' – Spiele, Politik, Risiko vom November 2013 werden im Winter 2014/15 bei Iudicium in der Reihe Frankfurt East Asian Studies Series (Band 5; Gebhardt/Richter) publiziert. Ein Band zur japanischen Populärkultur nach Fukushima, herausgegeben von Cosima Wagner, befindet sich zudem in Vorbereitung (weitere Informationen hier). Bedingt durch diese Publikationstätigkeiten werden in der kommenden Zeit die Entwicklungen in Japan in größeren Abständen kommentiert. Nach wie vor sollen jedoch Hinweise auf japanische / westliche Publikationen und Veranstaltungen zum Thema „Japan nach Fukushima“ bekannt gegeben werden.


Aktuelles

Atomkraftwerke in Asien - Herbst 2014: Propagierung und Protest

Der „Fukushima-Faktor“, so die NZZ ( 19.10.2914), bedingt offenbar bei den Regierenden nicht mehr allzu viel Skepsis im Hinblick auf eine nukleare Energieversorgung in der Zukunft. In Asien wird der Ausbau der Atomkraftenergie wieder stark vorangetrieben, während sich Bürgergruppen und Aktivisten dagegen stellen.

Links:


Galerie Murata & Friends in Berlin

Die Galerie Murata & Friends in Berlin (http://www.murataandfriends.de/) wird ab 23. Oktober (bis 31.01.2015) das Kunstwerk „Portrait unserer Epoche 2013“ des Bildhauers Nakagaki Katsuhisa in seiner Originalfassung ausstellen, das Anfang des Jahres vom Metropolitan Museum of Arts Tokyo der Zensur unterworfen worden war.

Näheres ist folgendem Link: http://www.murataandfriends.de/exhibition/j_exhibition.html  sowie dem Anhang (Link 1 und Link 2) zu entnehmen.


Fukushima Report im „Journal of Heredity“

Ein Abschnitt des „Journal of Heredity“ (Volume 105 Issue 5 September-October 2014) mit insgesamt vier Artikeln widmet sich Befunden nach Fukushima:

  • Outcomes of Fukushima: Biological Effects of Radiation on Nonhuman Species
  • Genetic and Ecological Studies of Animals in Chernobyl and Fukushima
  • Fukushima’s Biological Impacts: The Case of the Pale Grass Blue Butterfly
  • Unraveling Low-Level Gamma Radiation–Responsive Changes in Expression of Early and Late Genes in Leaves of Rice Seedlings at litate Village, Fukushima

Kommentar zum Journal: Over the last 100 years, the Journal of Heredity has established and maintained a tradition of scholarly excellence in the publication of genetics research. Virtually every major figure in the field has contributed to the journal. Established in 1903, Journal of Heredity covers organismal genetics across a wide range of disciplines and taxa. Articles include such rapidly advancing fields as conservation genetics of endangered species, population structure and phylogeography, molecular evolution and speciation, molecular genetics of disease resistance in plants and animals, genetic biodiversity and relevant computer programs.

Links:


Japan: Anti-AKW-Proteste im Herbst 2014

Obwohl nur noch wenig vom Anti-Atom-Engagement in Japan zu hören ist, setzen die Aktivisten seit „Fukushima“ ihre öffentlichen Kundgebungen und Bürgerproteste fort – ist doch für 2015 der Neustart der stillgelegten Atomkraftwerke in Japan geplant. Vor allem Ôe Kenzaburô, Kamata Satoshi und Ochiai Emiko beteiligen sich sehr engagiert an entsprechenden Veranstaltungen, zuletzt an der großen Demonstration vom 23.9.2014. Zahlreiche bekannte Akteure sind hier zu sehen und zu hören.

Links:


Kundgebung vom 23. September 2014 mit Ôe, Ochiai und Kamata (Video-Dokumentationen)「川内原発再稼働するな!フクシマを忘れない!

9.23さようなら原発全国大集会」

デモ行進は、14時半より始まり、長時間にわたり行われました。最初の5梯団ほどは信¬号毎に1梯団の間隔でしたが、途中からデモの送り出しが間に合わなくなり、後半、警察¬側が2梯団3梯団をまとめて出すように変更し、ようやく夕刻に全デモが出発しました。デモは、一般市民、学生、市民団体、労働組合などが多数参加し、「再稼動反対」「原発¬なくせ」と声をあげながら行進、しかし憲法や集団的自衛権のプラカードやシュプレヒコ¬ールもありました。  

https://www.youtube.com/watch?v=uvKXFvYYHVw (allgemeine Eindrücke/ Sprechchor = Genpatsu nakuse! Saikadô yameyo! Genpatsu iranai! Saikadô hantai! Kodomo wo mamorou! Genpatsu jiko wa tomerarenai! Ningen no chikara de tomerarenai! / Weg mit der Atomkraft! Stoppt den Neustart! Wir brauchen keine Atomenergie! Keinen Neustart: Widerstand! Schützt die Kinder! Den Atomunfall kann man nicht stoppen! Der Mensch kann ihn nicht stoppen!)

„So lange wir noch leben, demonstrieren wir: lebenslange Demonstration!“ (Yoshizawa Masami, Aktion "Kibô no Bokujô")


„Mein Fukushima“ – Kunstevent in Portugal

Der Künstler Aizu Tarô, ein ehemaliger Lehrer, der die verlorene Schönheit der Region Fukushima in Erinnerung rufen möchte, kommentiert sein Buch, das zusammen mit Ausstellungen als Kindle-Ausgabe in Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Französisch und Englisch angeboten wird: „I was born in Aizu region of Fukushima but now I live in Kanagawa, Japan. So Fukushima is my hometown. But it has changed a lot since March 11, 2011 as you know. How has Fukushima been ? I'd like to message you the real situations of Fukushima by haiku, gogyoshi and prose in Portuguese translated by Paulo. He is a Portuguese artist.“ (Amazon)

„In January 2012, he began presenting English and French versions of his works on his Facebook account under the title of “My hometown, Fukushima.” His poetry quickly caught the attention of foreign haiku aficionados who translated them into other languages.“ (Asahi Shimbun)

Auch in diesem Fall ist eine Diskussion von „Heimatlyrik“ nach Fukushima angemessen.  

Links:


Besucher gesamt: 69.169