Sie sind hier: Links > Blogs/Podcast/Videos

Unrealistischer Träumer: Murakami Haruki Rede zur Verleihung des Internationalen Preises von Katalonien am 11. Juni 2011


Teil 1:

Ich war das letzte Mal im Frühling vor zwei Jahren in Barcelona. Ich hatte hier eine Autogrammstunde, zu der so viele Menschen kamen, dass ich die Sitzung nicht in anderthalb Stunden abschließen konnte. Warum es so lange gedauert hat? Weil viele weibliche Leser mich küssen wollten.

Ich habe in vielen Ländern Autogrammstunden gehabt, aber nur in Barcelona haben mich Leserinnen um einen Kuss gebeten. Schon an diesem Beispiel erkennt man, wie toll die Stadt Barcelona ist. Ich bin sehr glücklich, dass ich in diese schöne Stadt zurückkommen kann, die so eine lange Geschichte hat und so reich an Kultur ist.

Leider kann ich heute nicht über die Kussgeschichte reden. Ich über ein etwas ernsteres Thema sprechen.

Wie Sie sicher wissen, gab es am 11. März um 14:46 ein schweres Erdbeben in der japanischen Region Tohoku. Das Erdbeben war so stark, dass es die Erdrotation etwas beschleunigt hat, sodass die Tage fast eine 1,8-millionenstel Sekunde kürzer geworden sind.

Die Zerstörung durch das Erdbeben selbst war riesig, aber der Tsunami, der auf das Beben folgte, hat das Land verwüstet. Die Welle erreichte teilweise 39 Meter Höhe.  39 Meter Höhe bedeutet, dass, wenn es Menschen geschafft haben, sich auf den zehnten Stock eines normalen Hauses zu flüchten, sie trotzdem nicht überlebt haben. Die Menschen am Strand hatten keine Zeit zu fliehen.  Etwa 24.000 Menschen fielen dem Tsunami zum Opfer; 9.000 von ihnen werden noch vermisst. Die meisten von ihnen liegen vielleicht noch im kalten Meer. Wenn ich darüber nachdenke, wenn ich mir vorstelle, ich hätte einer von ihnen sein können, bin ich tief erschüttert. Viele Überlebende haben Familienangehörige und Freunde verloren, ihr Hab und Gut, ihr soziales Umfeld, ihre Lebensgrundlage verloren. Einige Städte und Dörfer wurden komplett weggeschwemmt. Viele Menschen haben einfach alle Hoffnung verloren.

Es scheint mir, dass Japaner zu sein das Zusammenleben mit vielen Naturkatastrophen bedeutet.
Der größte Teil von Japan liegt von Sommer bis Herbst auf dem Weg der Taifune.
Jedes Jahr haben wir gewaltige Schäden und viele Menschen verlieren ihr Leben.
Es gibt viele aktive Vulkane in Japan.
Heute sind 108 Vulkane in Japan aktiv.
Und dann sind da natürlich die Erdbeben.
Der japanische Archipel balanciert unsicher auf den vier tektonischen Platten am Rande des Ostasiatischen Kontinents.
Wir leben sozusagen auf einem Erdbebennest.

Wir können den Weg und die Ankunftszeit eines Taifuns einigermaßen abschätzen, aber Erdbeben können wir nicht vorhersagen.
In einer Sache sind wir uns jedoch sicher: es ist nicht vorbei.
Es wird in der nahen Zukunft ein weiteres schweres Beben geben.
Viele Seismologen erwarten ein Erdbeben der Stärke 8 nahe Tokio innerhalb der nächsten 20 bis 30 Jahre.
Es könnte nächstes Jahr passieren oder morgen Nachmittag.

Dennoch führen allein in Tokio 13 Millionen Menschen wieder ein normales Leben.
Leute fahren immer noch in überfüllten Zügen.
Leute arbeiten immer noch in Hochhäusern.
Ich habe nichts davon gehört, dass die Bevölkerungszahlen von Tokio nach dem Erdbeben zurückgegangen wären.

"Warum?" könnten Sie fragen.
"Warum wohnen so viele Menschen an einem so schrecklichen Ort?
Wie können dort jetzt so viele Menschen normal leben?"

Die japanische Sprache kennt den Begriff des "Mujo".
Alles auf dieser Welt wird früher oder später verschwinden, nichts bleibt wie es ist und alles ändert ständig seine Form.
Es gibt weder ewige Stabilität noch unveränderliche Unsterblichkeit.
Diese Weltanschauung des "Mujo" kommt zwar aus dem Buddhismus, wir erben sie aber aus einem anderen Zusammenhang als der Religion.
Die Idee des "Mujo" ist in die japanische Seele eingebrannt und hat sich von Urzeiten bis heute kaum verändert.

"Alles zerfließt" ist eine Art Weltanschauung der Resignation.
Daraus kann die Idee erwachsen, dass der Mensch der Natur machtlos gegenüber steht.
Aber die Japaner haben Schönheit in dieser wie Resignation wirkenden Anschauung gefunden.

Wenn wir zum Beispiel über Natur reden, genießen wir die Kirschblüte im Frühling, wir genießen die Glühwürmchen im Sommer und das bunte Laub im Herbst.
Wir genießen gemeinsam und ständig.
Wir schätzen es als eine Selbstverständlichkeit.
Die berühmten Sehenswürdigkeiten der Kirschblüte, der Glühwürmchen und des Herbstlaubs sind zu ihrer Saison immer überfüllt.
Es ist schwer, zu diesen Zeiten ein Hotel zu bekommen.

Woran liegt das?


Teil 2:

Es liegt daran, dass die Kirschblüten, Glühwürmchen und farbigen Blätter ihre Schönheit binnen kurzer Zeit verlieren.
Wir besuchen ferne Orte um Zeuge der Pracht des Momentes zu werden.
Wir sehen nicht nur ihre Schönheit, sondern auch ihre Kurzlebigkeit, wir sehen, wie sie ihr Lichtlein verlieren, wir sehen die lebhaften Farben der Blätter verblassen.
Wir spüren auch Entspannung bei diesem Anblick -- wir finden Frieden in der Hochzeit von vorübergehender und verschwindender Schönheit.

Ich weiß nicht, ob Naturkatastrophen diese japanische Mentalität beeinflusst haben.
Aber wir konnten die Reihe der Katastrophen mit einem Gefühl von "so ist es halt" ertragen.
Wir überleben, indem wir all die Zerstörung als Gemeinschaft bewältigen.
Vielleicht verändern diese Erlebnisse unseren ästhetischen Sinn.

Fast alle Japaner sind von diesem gewaltigen Erdbeben erschüttert.
Obwohl wir Erdbeben kennen, erschreckt uns das Ausmaß der jetzigen Zerstörung.
Wir fühlen uns hilflos.
Wir sorgen uns sogar um die Zukunft unseres Landes.

Aber letztendlich werden wir wieder Mut fassen.
Wir werden uns wieder aufrappeln, da mache ich mir keine großen Sorgen.
Wer können nicht für immer im Schock erstarren.
Wir können die kaputten Häuser wieder aufbauen, wir können die zerstörten Straßen instand setzen.

Aber ich habe angefangen, über die Sache nachzudenken.
Wir haben einen Teil dieses Planeten, dieser Erde, nur geliehen ohne um Erlaubnis zu fragen.
Die Erde hat nie so etwas wie "Bitte wohnt hier" gesagt.
Wir können uns nicht beschweren, wenn die Erde ein bisschen bebt.

Hier und heute möchte ich über etwas reden, das schwer zu reparieren ist, nicht über Gebäude oder Straßen.
Wie sieht es zum Beispiel mit unserer Weltanschauung aus, mit unseren ethischen Grundsätzen und unserer Werter?
Sie sind keine greifbaren Dinge.
Sind sie einmal zerstört, so sind sie nur schwer wieder herzustellen.

Ich rede im Besonderen über die Atomkraftwerke in Fukushima.

Wie Sie sicher wissen, sind drei der sechs von Beben und Tsunami beschädigten Reaktoren nicht repariert worden und verteilen radioaktive Abfälle.
Es gab Kernschmelzen.
Das Erdreich in der Umgebung ist verseucht.
Wahrscheinlich ist stark radioaktiv belastetes Abwasser ins Meer entwichen.
Der Wind verteilt Radiaktivität auf ein noch größeres Gebiet.

Fast 100.000 Menschen müssen die Umgebung des Kraftwerks verlassen.
Felder, Viehzuchten, Fabriken, Einkaufszentren und Häfen sind verlassen.
Haus- und Nutztiere sind herrenlos geworden.
Leute, die früher dort gelebt haben, werden vielleicht nie mehr in ihre Häuser zurückkehren können.
Und der Schaden beschränkt sich nicht auf Japan.
Es tut mir wirklich leid, dass unsere Nachbarstaaten auch betroffen sein könnten.

Wie konnte es zu dieser tragischen Situation kommen?
Der Grund ist offensichtlich.
Die Konstrukteure der Reaktoren haben nicht mit einem so großen Tsunami gerechnet.
Diese Region war bereits von ähnlich großen Tsunamis betroffen, sodass es bereits die Anforderung gab, die Sicherheitskriterien der Reaktoren zu überarbeiten.
Der Energieversorger hat diese Anforderungen aber nie ernst genommen.
Weil die Firma profitorientiert ist, hat sie kein Interesse an riesigen Investitionen in Maßnahmen gegen einen großen Tsunami, der nur alle paar Hundert Jahre auftritt.

Die Regierung sollte die Sicherheit von Atomkraftwerken strikt überwachen, aber es scheint, als hätte sie die Sicherheitskriterien aufgeweicht, um ihre Atomenergiepolitik voranzutreiben.

Ich weiß nicht warum, aber die Japaner sind ein Volk von Menschen, die fast nie wütend werden.
Es ist ihre Stärke, geduldig zu sein, aber sie können kaum starke Emotionen ausdrücken.
Das scheint ein Unterschied zu den Leuten in Barcelona zu sein.
Aber ich glaube, dass diesmal selbst die Japaner ernsthaft wütend werden.

Trotzdem müssen wir uns selbst mit einschließen, weil wir ein so verzerrtes System zugelassen oder toleriert haben.
Die jetzige Situation ist eng mit unserer Moral und unseren Werten verbunden.

Wie Sie wissen, sind wir Japaner das einzige Volk das Atombomben erlebt hat.
Im August 1945 haben US-Bomber Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen.
Mehr als 200.000 waren sofort tot.
Die meisten Überlebenden starben langsam an den Krankheiten, die die Strahlung der Bomben auslöste.
Wir haben gelernt, wie vernichtend Atombomben sein können und wie Radiaktivität die Welt und ihre Völker zerstört.
Das haben wir aus diesen Opfern gelernt.

Auf dem Mahnmahl für die Atombombenopfer in Hiroshima steht:

"Bitte ruhet in Frieden, wir werden den Fehler nie wiederholen."

Das sind bedeutende Worte.
Sie bedeuten, dass wir gleichzeitig Opfer und Täter sind.


Teil 3:

In Angesicht der überwältigenden Atomkraft sind wir alle Opfer und Täter.
Wir sind alle der Bedrohung durch Atomenergie ausgesetzt -- in diesem Sinne sind wir alle Opfer.
Wir haben Atomenergie genutzt und wir können nicht aufhören, sie zu nutzen --  in diesem Sinne sind wir alle Täter.

Es ist das zweite mal, dass wir so furchtbare atomare Schäden erleben.
Aber diesmal hat keiner Atombomben abgeworfen.
Wir Japaner haben diesen Unfall selbst verschuldet: wir haben einen Fehler gemacht, unser Land ruiniert und unser Leben zerstört.

Wie konnte das passieren?
Wo ist unsere Abneigung gegenüber Atomkraft hin?
Dieses Gefühl hatten wir noch lange nach dem Krieg.
Unser Ziel war immer eine wohlhabende und friedliche Gesellschaft.
Was hat dieses Ziel verdorben und zerstört?

Der Grund ist einfach.
Es ist "Kouritu". Effizienz.

Energieversorger beharren darauf, dass Atomkraftwerke effiziente Stromerzeuger sind.
Das bedeutet, dass sie profitabel sind.
Zudem bezweifelt die japanische Regierung, besonders nach dem Ölschock, die Stabilität der Ölversorgung.
Die Regierung hat den Bau von Atomkraftwerken zum Regierungsprogramm erhoben.
Die Energieversorger haben Unmengen Geld in Werbung gesteckt, die Medien genötigt und die Illusion atomarer Sicherheit verbreitet.

Eines Tages haben wir die Wahrheit erkannt: 30% der Elektrizität wird in Japan aus Atomkraft gewonnen.
Obwohl das japanische Volk sich dessen nicht bewusst ist, hat die kleine Insel Japan, ein Land mit häufigen Erdbeben, die weltweit drittgrößte Ansammlung von Atomkraftwerken errichtet.

Jetzt ist es einfach eine Tatsache, dass wir Atomkraft nutzen.
Leute, die Angst vor Atomkraft haben, werden mit Drohungen kritisiert wie "Dann haben Sie kein Problem damit, dass wir nicht genug Strom haben?"
"Ist es in Ordnung für Sie, wenn wir im Sommer keine Klimaanlagen benutzen können?"
Menschen, die Atomkraft in Frage stellen, werden als "unrealistische Träumer" abgestempelt.

Das ist die Situation, in der wir uns nun wiedergefunden haben.
Die Atomkraftwerke, die hätten sicher und effizient sein sollen, zeigen uns nun Verwüstung, als ob sie das Tor zur Hölle aufgestoßen hätten.

Atomkraftwerksbefürworter haben immer darauf bestanden, man "solle sich der Realität stellen".
Diese Realität war nicht die Realität, es war nur eine oberflächliche Bequemlichkeit.
Sie haben die Realität durch ihre "Realität" und fehlerhafte Logik ersetzt.

Dies ist eine Verfälschung des Technologiemythos, auf den Japan lange stolz war.
Gleichzeitig ist es die Niederlage der Ethik und Werte der Japaner, die so eine wankelmütige Logik zugelassen haben.

"Bitte ruhet in Frieden, wir werden den Fehler nie wiederholen."

Wir müssen diese Worte wieder in unsere Herzen meißeln.

Dr. Robert Oppenheimer war der Chefentwickler der Atombombe im Zweiten Weltkrieg.
Er war erschüttert, als er von den katastrophalen Szenen erfahren hat, die von den Atombomben verursacht wurden.
Er sagte zu Präsident Truman,

"Herr Präsident, an meinen Händen klebt Blut."

Präsident Truman bot Oppenheimer sein weißes, sauber gefaltetes Taschentuch an und sagte:
"Bitte. Möchten Sie es abwischen?"

Natürlich gibt es kein sauberes Taschentuch, mit dem man all das Blut dieser Welt aufwischen kann.

Wir Japaner sollten unaufhörlich "Nein!" zu Atomkraft rufen.
Das ist meine persönliche Meinung.

Wir hätten all die Technologie, die wir hatten, zusammennehmen sollen, wir hätten die Weisheit, die wir hatten, vereinigen müssen, wir hätten viel Kapital aufwenden müssen, um eine neue Energiequelle als nationale Alternative zu Atomkraft zu entwickeln.
Das hätte unsere Möglichkeit sein können, unserer gemeinsamen Verantwortung für die Opfer von Hiroshima und Nagasaki gerecht zu werden.
Das wäre unsere große Gelegenheit gewesen, die Gelegenheit des japanischen Volkes, wirklich etwas zur Welt beizutragen.
Auf dem Weg zu rasantem Wirtschaftswachstum wurden wir allerdings von einem einfachen Argument, der sogenannten "Effizienz", mitgerissen und sind vom wichtigen Pfad abgekommen.

Der Wiederaufbau zerstörter Häuser und Straßen ist die Aufgabe fachkundiger Menschen.
Aber unsere ruinierte Ethik und Werte wieder herzustellen, das ist die Aufgabe jedes einzelnen von uns.
Es wird eine schlichte, rustikale und geduldige Arbeit sein.
Wie, wenn an einem Frühjahrsmorgen alle Bewohner eines Dorfes auf die Felder gehen, die Erde pflügen und besäen, müssen wir uns zusammenschließen und diese Arbeit gemeinsam tun.

Es sollte einen Teil geben, den wir, die Spezialisten der Worte, die Autoren, zu dieser riesigen kollektiven Aufgabe beitragen können.
Wir müssen die Saat neuer Geschichten ausbringen und ihnen zur Blüte verhelfen.
Es sollten Geschichten sein, an denen wir alle einen Anteil haben können.
Sie sind wie Lieder beim Säen auf dem Feld -- sie werden die Menschen mit ihren Rhythmen bestärken.


Teil 4:

Wie ich bereits erwähnte, leben wir in einer vergänglichen, sich ständig verändernden "mujo" Welt.
Gegen die Natur sind wir machtlos.
Die Anerkennung solcher Vergänglichkeit ist eine der Grundlagen japanischer Kultur.
Gleichzeitig müssen wir, selbst wenn wir in einer solch zerbrechlichen und gefährlichen Welt leben, fest entschlossen sein, munter zu leben.
Wir sollten von diesem positiven Geist erfüllt sein.

Ich bin zutiefst stolz, dass das katalanische Volk meine Arbeit schätzt und mich mit diesem Preis ehrt.
Wir leben weit voneinander entfernt und sprechen unterschiedliche Sprachen.
Selbst die Grundsätze unserer Kulturen sind verschieden.
Aber wir haben doch ähnliche Probleme und ähnliche Gründe für Freude und Trauer -- wir sind alle Weltbürger.
Deshalb werden so viele Geschichten japanischer Schriftsteller auf Katalan übersetzt.
Ich bin sehr froh, dass wir die gleichen Geschichten mit Ihnen teilen können.
Es ist eine der Aufgaben eines Schriftstellers zu träumen.
Die wichtigere Aufgabe eines Schriftstellers ist es aber, diese Träume mit anderen Menschen zu teilen.
Man kann ohne den Drang zum Teilen kein Schriftsteller sein.

Ich weiß, dass die Katalonier viel Mühsal in ihrer langen Geschichte erlebt haben.
Es gab raue Zeiten, aber Sie waren stark und haben überlebt, haben Ihre eigene Sprache und Kultur beschützt.
Wir hätten viel zu teilen.

Wenn wir "unrealistische Träumer" werden, sowohl in Japan als auch hier in Katalonien, wenn wir eine gemeinsame Vorstellung unserer Werte etablieren, wäre das nicht großartig?
Es wäre unser Ausgangspunkt für die Wiedergeburt der Menschheit, ein Ausgangspunkt nach den Erlebnissen vieler Naturkatastrophen und nach furchtbarem Terrorismus.
Wir sollten uns nicht fürchten zu träumen.
Wir sollten uns nicht davor fürchten, eine Vision des Ideals zu haben.
Und wir sollten es nicht zulassen, dass uns die Hunde des Unheils namens "Effizienz" und "Bequemlichkeit" fangen.
Wir werden "unrealistische Träumer" sein, stark und zuversichtlich vorwärts strebend.

Dies ist das Ende meiner Rede, allerdings möchte ich sagen, dass ich das volle Preisgeld für die Opfer des Erdbebens und der Atomkatastrophe spenden werde.
Ich danke dem katalanischen Volk und der "Generalitat de Catalunya", die mir diese Gelegenheit gegeben haben.
Und ebenfalls spreche ich als Japaner den kürzlichen Opfern des Bebens von Lorca mein tiefes Beileid aus.


Quelle:
http://shitohichiumaya.blogspot.com/2011/06/unrealistischer-traumer-14-murakami.html
, 20. Juni 2011

Besucher gesamt: 224.870